EBWE und EIB gewähren 76 Millionen US-Dollar an UkrGasVydobuvannya zur Beschaffung von Verdichterstationen und Aufwältigung von Bohrlöchern

EBWE und EIB gewähren 76 Millionen US-Dollar an UkrGasVydobuvannya zur Beschaffung von Verdichterstationen und Aufwältigung von Bohrlöchern

Die #Europäische #Bank für #Wiederaufbau und #Entwicklung und die Europäische #Investitionsbank haben ein #Darlehen von 76 Mio. #US-Dollar an #UkrGasVydobuvannya, den größten ukrainischen #Erdgasproduzenten, angekündigt. Das Projekt zielt darauf ab, die Kapazitätserweiterung von Kompressorstationen, die #Verbesserung der #Effizienz der #Aufwältigung von #Bohrlöchern und die #Reduzierung der #Leerlaufzeit von diesen zu fördern.

Mehr Informationen zum Handels- und Zollrecht in der Ukraine, darunter auch zur Strukturierung von Ukraine-Geschäften, zu der Verzollung der Ware oder dem Vollzug bzw. der Durchsetzung von Verträgen, zur Realisierung von PPP-Projekten in der Ukraine, finden Sie auf der Webseite der DLF-Rechtsanwälte.

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (#EBWE) und die Europäische Investitionsbank (#EIB) beabsichtigen, ein Darlehen in Höhe von 76 Mio. US-Dollar an UkrGasVydobuvannya, eine ukrainische staatliche Erdgasproduktionsgesellschaft, zur Beschaffung von Verdichterstationen und Aufwältigung von Bohrlöchern zu gewähren, heißt es in einer Mitteilung auf der Webseite der EBWE. UkrGasVydobuvannya ist die größte Gasproduktionsgesellschaft in der Ukraine, an der der staatliche Energiekonzern Naftogas der Ukraine eine 100-Prozent-Beteiligung hält.

Das Projekt wird von der EBWE und der EIB finanziert und sieht die Kapazitätserweiterung der derzeit betriebenen Verdichterstationen sowie den Bau von den neuen Anlagen vor. Dies soll somit Stabilität gewährleisten, die Erdgasproduktion steigern sowie die Betriebskosten bei Bohrlöchern senken.

Darüber hinaus sieht das Projekt eine Zunahme in der Anzahl von Bohrgeräten zum Nachbessern von Bohrlöchern vor, um die Effizienz der Aufwältigung zu verbessern und die Leerlaufzeit von Bohrlöchern zu reduzieren.

Die Ausschreibungen zum Abschluss von den Verträgen sind für das dritte Quartal 2017 geplant. Die Beschaffung von den Anlagen wird gemäß dem Verfahren von den Banken erfolgen. Insbesondere wird beabsichtigt, Gasturbinenverdichter und Hubkolbenverdichter sowie Workover-Anlagen mit unterschiedlichen Ladekapazitäten zu beschaffen.

Es ist bemerkenswert, dass im Jahr 2016 der Erdgasproduzent seinen Nettogewinn um das 78-fache gesteigert hat, auf 11,919 Milliarden Hrywnjas. Dabei stiegen 2016 die Erlöse des Unternehmens um das 2,5-fache oder von 33,176 Mrd. Hrywnjas auf 55,041 Mrd. Hrywnjas im Vergleich zum Vorjahr.

Der erhebliche Anstieg der Erlöse und des Nettogewinns des Unternehmens im Jahr 2016 ist auf die Entscheidung der Regierung und des Parlaments über die Erhöhung des Erdgaspreises beim Verkauf an die Naftogas der Ukraine und Reduzierung der Konzessionsgebühren zurückzuführen.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*