Zahl von privaten Solarstromanlagen steigt um 18 Prozent

Zoll Ukraine, Handelsrecht: photovoltaik in der ukraine, private Solarstromanlagen

Die Ukrainer verstärken ihr Engagement für Solarstrom und erneuerbare Energien und lassen immer mehr Solarzellen installieren. Das soll noch ein Zeichen für die Bewegung der Ukraine hin zu sauberer Energie sein. So, haben im I. Quartal 2017 noch 200 Privathaushalte Solarstromanlagen installiert. Somit steigt die Zahl von privaten PV-Anlagen insgesamt um 18 Prozent.

Mehr Informationen zum Handels- und Zollrecht in der Ukraine, darunter auch zur Strukturierung von Ukraine-Geschäften, zu der Verzollung der Ware oder dem Vollzug bzw. der Durchsetzung von Verträgen, zur Realisierung von PPP-Projekten in der Ukraine, finden Sie auf der Webseite der DLF-Rechtsanwälte.

Die Nachfrage nach sauberen Energien nimmt in der Ukraine erheblich stark zu. Im I. Quartal 2017 haben noch 200 Privathaushalte Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von insgesamt 3,4 Megawatt installiert, so heißt es in der Pressemitteilung der Staatlichen Agentur für Energieeffizienz der Ukraine.

Den Beobachtungen der Agentur für Energieeffizienz zufolge ist seit Anfang des Jahres die Zahl der Sonnenkollektoren, die von den Privathaushalten installiert wurden, um 18 Prozent gestiegen. Demnach hat die Leistung von PV-Anlagen insgesamt um 20 Prozent zugenommen.

Laut den Vertretern der Energieeffizienzagentur sei die wachsende Nachfrage nach „sauberen“ Energien darauf zurückzuführen, dass der Gesetzgeber noch im Jahr 2015 eine Bindung des „Grünen“ Tarifs für den durch die Solaranlagen mit einer Leistung bis zu 30 kW erzeugten Strom an Euro vorgeschrieben hatte. Dank diesem Tarif können die Haushalte den überschüssigen Ökostrom ins Netz einspeisen. Zum Beispiel können die Haushalte, die im Jahr 2017 Solarzellen installiert haben, die überschüssig erzeugte Energie zu einem staatlich festgesetzten Preis ins Netz einspeisen. Dafür steht ihnen eine Einspeisevergütung für die Gewinnung vom Solarstrom von 18,09 Eurocent pro 1 Kilowattstunde zu.

Nach dem Inkrafttreten dieses Gesetzes stieg die Nachfrage nach der durch die PH-Anlagen erzeugten Energie um 40-50 Prozent je Quartal, und manchmal sogar um 70 Prozent. Heute decken tatsächlich über 1.300 ukrainische Haushalte ihre Energiebedürfnisse aus Solarquellen ab. Hierzu erzielen diese dabei noch monatlich ein Einkommen.

In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass die ukrainische UkrGasBank damit begonnen hat, Darlehen an Privatpersonen zum Erwerb und zur Installation von privaten Solarstromanlagen, Solarkollektoren und Wärmepumpen mit einem Zinssatz von 0,01 Prozent pro Jahr zu gewähren.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*