Die Ukraine will einen Gas-Knotenpunkt an der Grenze zu Polen bauen

Handelsrecht, Zoll Ukraine: Die Ukraine will einen Gas-Knotenpunkt an der Grenze zu Polen bauen

Die #Ukraine und #Polen machen #Schritte zum #Aufbau eines regionalen #Gashandels- und #Transit-Hubs, um die #Gasabhängigkeit von #Russland zu verringern. Der #Gas-Knotenpunkt ist auch darauf ausgerichtet, die #Erdgaspreise im #Einklang mit den #europäischen #Standards zu halten.

Mehr Informationen zum Handels- und Zollrecht in der Ukraine, darunter auch zur Strukturierung von Ukraine-Geschäften, zu der Verzollung der Ware oder dem Vollzug bzw. der Durchsetzung von Verträgen, zur Realisierung von PPP-Projekten in der Ukraine, finden Sie auf der Webseite der DLF-Rechtsanwälte.

Am 6. Juni 2017 kündigten die Ukraine und Polen auf der zweiten polnisch-ukrainischen Gas-Konferenz in Warschau an, dass sie die Abhängigkeit von Mittel- und Osteuropa von Russland im Bereich der Gaslieferungen beenden wollen.

Wie die meisten Länder der Region, sind auch die Ukraine und Polen von den russischen Erdgasimporten abhängig. Wegen einer komplizierten Beziehung mit der Russischen Föderation, die sich durch die Krim-Annexion und den Konflikt in der Ostukraine noch weiter verschlechtert hatte, sind beide Länder unter den politischen Druck aus Moskau geraten. Daher sind die europäischen Regierungen ständig auf der Suche nach anderen Importquellen, wenn es um Gaslieferungen nach Europa geht. Darüber hinaus versuchen sie ihre Energieeffizienz durch die Umsetzung von erneuerbaren Energieprojekten zu verbessern. Insbesondere hat die Europäische Union sich bereit erklärt, einen gemeinsamen Gasmarkt zu schaffen, der die Gasbezüge von verschiedenen Gaslieferanten sicherstellen würde.

In diesem Zusammenhang haben die Ukraine und Polen ihre Pläne angekündigt, einen regionalen Gashandels- und Transitknotenpunkt an der ukrainisch-polnischen Grenze zu errichten. Der Gas-Hub wird strategisch an die Märkte der Europäischen Union im Süden und Westen sowie an die baltischen und nordischen Länder angeschlossen. Ukrainische und polnische Beamte, die an der polnisch-ukrainischen Gas-Konferenz teilgenommen haben, haben angekündigt, dass die Gasdrehscheibe an der Grenze bis 2022 errichtet werden soll. Laut der ukrainischen Regierung verfügt die Ukraine im Moment über genügend Infrastrukturanlagen, um mit dem Gasdrehscheibenvorhaben voranzukommen.

Der sogenannte “Interconnector” soll acht Ströme in einer Richtung und sieben in der anderen haben. Der regionale Gas-Knotenpunkt wird es ermöglichen, die Gasmärkte von Polen und der Ukraine zu kombinieren und damit die Länder energieunabhängig zu machen.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*