EBWE gewährt 25 Millionen Euro für Bau einer Biogasanlage in der Ukraine

Zoll Ukraine, Handelsrecht: EBWE gewährt 25 Millionen Euro für Bau einer Biogasanlage in der Ukraine

Die #Europäische #Bank für #Wiederaufbau und #Entwicklung (EBWE) gewährt einem ukrainischen #landwirtschaftlichen #Produzenten – der Öffentlichen Aktiengesellschaft „Myronivsky Hliboproduct“ – ein #Darlehen von 25 Mio. Euro für den Bau einer Biogasanlage. Das Unternehmen soll das Darlehen zur #Einführung von modernen #Technologien sowie zu #Verbesserung des #Energiemanagements verwenden.

Mehr Informationen zum Handels- und Zollrecht in der Ukraine, darunter auch zur Strukturierung von Ukraine-Geschäften, zu der Verzollung der Ware oder dem Vollzug bzw. der Durchsetzung von Verträgen, zur Realisierung von PPP-Projekten in der Ukraine, finden Sie auf der Webseite der DLF-Rechtsanwälte.

Die EBWE gewährt der Öffentlichen Aktiengesellschaft „Myronivsky Hliboproduct“ (MHP), einem an der Londoner Börse notierten ukrainischen Hersteller von Geflügelfleisch, Getreide und Futter, ein vorrangiges Darlehen in Höhe von 25 Mio. Euro. Das Darlehen wird für den Bau und die Inbetriebnahme einer 10 MW Biogasanlage in der Stadt Ladyzhyn, Gebiet Winnyzja, verwendet. Die Biogasanlage wird mit Hühnermist und anderen landwirtschaftlichen Rückständen aus dem Geflügel- und Getreidebetrieb von MHP betrieben.

Die Förderung des Projektes erfolgt in Form eines im Rahmen des Programmes des Finanz- und Technologietransferzentrums für Klimawandel (FINTECC) von der EBWE gewährten Zuschusses in Höhe von 358.000 US-Dollar. Dies soll zur Verbesserung der Technologie der Biogaserzeugung und der Umsetzung des Energiemanagementsystems beitragen. FINTECC Zuschuss soll dem Agrarproduzenten helfen, neue Technologien einzuführen sowie Energiemanagement zu verbessern. Es wird erwartet, dass die Biogasanlage nach ihrer Inbetriebnahme die MHP-Treibhausgasemissionen um 90.000 Tonnen CO2-Äquivalent pro Jahr reduzieren wird.

Durch die Finanzierung dieses Projekts unterstützt die EBWE die MHP bei der Umsetzung ihrer langfristigen Strategie zur Entwicklung „grüner Energie“, zur autarken Energieversorgung, zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks und zum Abfallmanagement. Dies wird die zweite Biogasanlage für die MHP und die bisher größte Biogasanlage der Ukraine sein.

FINTECC, das in der Ukraine im Februar 2016 startete, soll dazu beitragen, dem Bedarf an handlungsorientiertem und innovativen Lösungen im Bereich Klimawandel Rechnung zu tragen. FINTECC bietet von der EBWE und internationalen Beratern bereitgestellte technische Hilfe und wird von der globalen Umweltfazilität, der EU-NIF und dem SSF der EBWE finanziert.

Die EBWE ist der größte internationale Finanzinvestor in der Ukraine. Bis heute hat die Bank kumulativ etwa 11,6 Mrd. Euro in 383 Projekte seit Beginn ihres Engagements in dem Land im Jahre 1993 investiert.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*